SV Wacker 04 Bad Salzungen e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Landesklasse Staffel 3, 23.ST (2015/2016)

Wacker Bad Salzungen   SG Kaltennordheim
Wacker Bad Salzungen 6 : 0 SG Kaltennordheim
(4 : 0)
1.Mannschaft   ::   Landesklasse Staffel 3   ::   23.ST   ::   16.04.2016 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Mohammad Sheikh Dawood, Kevin Hielscher, Adrian Vogt, Axel Wendler, Christoph Römhild

Gelbe Karten

Mohammad Sheikh Dawood

Zuschauer

150

Torfolge

1:0 (8.min) - Mohammad Sheikh Dawood
2:0 (29.min) - Mohammad Sheikh Dawood
3:0 (39.min) - Adrian Vogt
4:0 (45.min) - Axel Wendler
5:0 (49.min) - Christoph Römhild per Freistoss
6:0 (85.min) - Kevin Hielscher

Wacker feiert klaren Derbysieg

Mit dem 6:0-Erfolg gab es einen klaren Sieger im Fußball-Landesklassen-Sportkreisduell zwischen dem Gastgeber Wacker 04 Bad Salzungen und der SG Fortuna Kaltennordheim/Fischbach.

Von Thomas Klemm

Bad Salzungen – Bei den ersatzgeschwächten Kaltennordheimern lief nicht viel zusammen, während die Wacker-Elf vor allem in der ersten Halbzeit konzentriert zu Werke ging. Der Fortuna-Trainer Reinhard Stopfel musste sich das Debakel seiner Mannschaft ab der 12. Minute von der „Tribüne“ aus anschauen. Dorthin war er nach einem verbalen Wortgefecht mit Schiedsrichter Steffen Krech verbannt worden. Zu diesem Zeitpunkt stand es schon 1:0 für die Wackeraner. Der starke Bad Salzunger Neuzugang Mohammed Sheikh Dawood hatte seine Farben in der 8. Minute in Führung gebracht. Die Rhöner Abwehr spielte bei seinem Angriff auf Abseits. Das ging jedoch nach hinten los, weil der Schiedsrichterassistent sein Fähnchen nicht hob. Nach der nächsten Fehlentscheidung aus Sicht von Trainer Stopfel wurde der in Richtung Krech laut und dieser degradierte den Kaltennordheimer zum Zuschauer der Partie.

Die Gäste aus der Rhön blieben über die gesamte Spielzeit hinweg bemüht, schafften es aber nicht, eine klare Linie zu finden und den Ball so zu behandeln, wie es sich für eine Landesklassenmannschaft eigentlich geziemt. Deshalb gerieten sie nicht nur schnell ins Hintertreffen, sondern liefen bis zum Seitenwechsel einem immer höher werdenden Rückstand hinterher. Beim 2:0 nach einer halben Stunde Spielzeit sah der Wacker-Angriff gar nicht hundertprozentig zwingend aus. Allerdings beförderte wiederum Sheikh Dawood im Nachstochern den Ball über die Linie.
Das dritte Tor entsprang einer klasse Einzelleistung von Adrian Vogt, der damit sein ersten Pflichtspieltor der Saison erzielte. Die Rhöner Abwehrspieler schauten „aus der Ferne“ tatenlos zu, wie Vogt auf ihren SG-Torwart Rico Qentmeier zulief und diesen foppte. Damit nicht genug, fiel vor dem Gang in die Kabinen auch noch das 4:0 aus Wacker-Sicht. Vogt knallte den Ball nach einem Angriff an den linken Pfosten des SG-Gehäuses, von wo aus das Leder wieder ins Spielfeld geriet. Axel Wendler reagierte schnell und traf in die Gäste-Maschen. Nach dieser Aktion pfiff der Schiedsrichter die erste Halbzeit ab.

Als nur vier Minuten nach Wiederbeginn Christoph Römhild einen Freistoß direkt verwandelte – er traf ins Toreck – schwante den Kaltennordheimer Anhängern schon Böses. Aber das 5:0 hatte sehr lange Bestand. Wacker schaltete einen Gang zurück. Trainer Daniel Hlawatschek brachte nach einer Stunde alle drei Auswechsler innerhalb von fünf Minuten ins Spiel, die erst einmal den Spielfaden aufnehmen mussten. Die Rhöner bekamen währenddessen und in der Folge keinen Zugriff auf das Spiel, so sehr sie sich auch bemühten. Den 6:0-Endstand zu erzielen, blieb fünf Minuten vor dem Ende einem der drei Einwechsler vorbehalten. Kevin Hielscher zeigte, wie einfach das Toreschießen sein kann und erfreute damit seine Mannschaftskollegen und die Wacker-Fans im weiten Rund des Werraenergiestadions.
Zwei Szenen hatten kurz vorher deutlich gemacht, dass Schiedsrichter Krech in Bad Salzungen auch nicht seinen besten Tag erwischte. Das eher unabsichtliche Handspiel des Kaltennordheimer Kapitäns Sebastian Fuß ahndete er mit einer Gelben Karte. Beim Handspiel eines Wackeraners kurze Zeit später blieb Krechs Pfeife ebenfalls nicht stumm, die Gelbe Karte jedoch in seiner Tasche.

Bad Salzungen: Blochberger; Damaske (61. Gobel), Pulkus, Römhild, Seidel (64. Hielscher), Groß, Wendler, Vogt, Kehr (66. Hoppe), Völker, Sheikh Dawood

Kaltennordheim: Quentmeier; Fuß,Wolf, Giesler, Markert, Eisenbach (57. Bühner), Steinmetz, Dittmar (83. Ruppert), Pedrazzi, Salzmann (68. Scheidler), Oehler

Schiedsrichter: St. Krech


Quelle: insuedthueringen.de

Fotos vom Spiel


Zurück