SV Wacker 04 Bad Salzungen e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Landesklasse Staffel 3, 1.ST

Wacker Bad Salzungen   SG Schweina
Wacker Bad Salzungen 1 : 0 SG Schweina
(1 : 0)
1.Mannschaft   ::   Landesklasse Staffel 3   ::   1.ST   ::   03.08.2019 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Charlie Seidel

Assists

Holger Johne

Gelbe Karten

Marvin Berg, Holger Johne, Philipp Volkardt

Gelb-Rote Karten

Philipp Volkardt (87.Minute)

Zuschauer

350

Torfolge

1:0 (35.min) - Charlie Seidel (Holger Johne)

+++ Wacker-Jubel nach Derby-Sieg +++

Überraschung im Bad Salzunger Werraenergie-Stadion. Der SV Wacker schlägt zum Auftakt in der Fußball-Landesklasse die SG Glücksbrunn Schweina mit 1:0 Toren.

Von Thomas Dröge

Bad Salzungen – Über 350 Zuschauer wollten das Derby am ersten Spieltag in der Kurstadt verfolgen, davon natürlich eine große Anhängerschar aus dem Altensteiner Land. Es knisterte vor dem Anpfiff des guten Schiedsrichters Daniel Matjuschew aus Gotha. Die Erwartungshaltungen auf den Traversen waren sowohl im Lager der Gastgeber als auch der Gäste weit oben angesiedelt. Entsprechend ernüchtert verließen die Gäste und deren Unterstützer nach der Niederlage das Bad Salzunger Stadion, während der Jubel auf dem Platz und der Tribüne der Wackeraner keine Grenzen kannte. Auf beiden Seiten gab es einige Überraschungen in der Aufstellung. Während bei Schweina der sonst mehr im Offensivbereich eingesetzte Mohammad Sheik Dawood von seinem Trainer auf die Innenverteidigerposition aufgestellt wurde, lief mit Holger Johne bei den Hausherren ein nimmermüder Routinier auf. Auf den Einsatz verständigten sich Wacker-Trainer Daniel Hlawatschek und der 38-Jährige, nachdem mit Phil Pulkus und Adrian Hlawatschek zwei Kandidaten für die Sechser-Position verletzt passen mussten. Der Einsatz von Johne sollte sich als Glücksgriff erweisen.

Nach einer kurzen Abtastphase verpasste Glücksbrunns Kapitän, Patrick Schellenberg, die frühe Führung für seine Farben (6.). In vorderster Position eroberte er den Ball gegen Bad Salzungens Innenverteidiger Marvin Berg und behauptete sich anschließend gegen Bad Salzungens Torhüter Tobias Blochberger. Beim Abschluss fehlte aber dem Gäste-Torschützen vom Dienst die letzte Konsequenz, sodass Blochberger und sein Mitspieler Simon Kuhn im Verbund den Rückstand der Wackeraner gerade noch verhinderten. Es blieb aber einer der wenigen Patzer in der Bad Salzunger Defensive. Die Abwehr um Alexander Völker stabilisierte sich von Minute zu Minute und ließ den Gästen kaum Raum zum Entfalten.

Bis zur 30. Minute spielte sich das Geschehen zwischen den Strafräumen ab. Es gab auf beiden Seiten keine Torchancen. Ein Achtungszeichen setzten die Gastgeber, als Til-Torsten Römhild Kuhn über rechts schickte. Dessen Flanke senkte sich gefährlich an den Querbalken des Gästetores. Der Ball landete bei Wacker-Angreifer Justin Frank, der aber einen Meter vor dem Tor beim Abschlussversuch nicht schnell genug reagieren konnte (32.). Besser machte es Charlie Seidel drei Minuten später. Zunächst behauptete Johne rechts an der Schweinaer Torauslinie den Ball. Der Wackeraner flankte mit ganz viel Übersicht über den Schweinaer Torhüter Christopher Schneider an den langen Pfosten, wo Seidel goldrichtig stand und den Ball mit dem Kopf nur noch einnicken brauchte (33). Bad Salzungen blieb am Ball. Marvin Berg setzte sich an der Strafraumlinie gegen Sheik Dawood durch. Sein Abschluss strich nur um Zentimeter am Tor vorbei (37.). Olaf Gabriel reagierte hörbar unzufrieden auf die Spielweise seiner Elf und verlangte mehr Tempo beim Umschalten von Deckung auf Angriff. Seine Mannschaft spielte phasenweise optisch überlegen. Allerdings agierten die Glücksbrunner zu umständlich, um die Hausherren bis zum Pausenpfiff in Verlegenheit zu bringen.

Auch nach der Pause stand die Wacker-Defensive sicher, fabrizierte nur wenig Fehler und ließ kaum einmal etwas anbrennen. Bei den Gästen fehlten die Ideen oder einmal ein öffnender Pass in die Spitze. Im Spiel der Gäste gab es kaum einmal Überraschungsmomente. Das Auftreten wirkte harmlos und einfallslos. Erst in der Schlussphase und nach der unnötigen Gelb-Roten Karte von Wackers Philipp Volkhardt agierten die Gäste etwas gefährlicher und versuchten, wenigstens noch den Ausgleich zu erzielen. Die Hausherren blieben mit Kontern gefährlich, vergaben aber einige gute Möglichkeiten zu überhastet und verpassten somit die Entscheidung. Es blieb beim verdienten Sieg der Gastgeber, denen damit mehr als nur eine Revanche für die im Testspiel erlittene 1:7-Niederlage gegen die Gabriel- Elf gelang. Dass es noch lange nach dem Spiel aus der Bad Salzunger Kabine „Derby-Sieger, Derby-Sieger“ hallte, erklärt sich von selbst.

Bad Salzungen: T. Blochberger; S. Gobel, S. Damaske, H. Johne (73. G. Kuhn), T.-T. Römhild (82. A. Wendler), Ch. Seidel, J. Frank, M. Schmidt (57. Ph. Volkhardt/87. GRK), A. Völker, S. Kuhn, M. Berg

Schweina: Ch. Schneider; P. Fischer, J. Kaps, P. Schellenberg, V. Harnack, E. Schmidt, A. Pohl, Ph. Wollmerstedt (52. G. Schmidt) , M. Pfannstiel (Z. Horo), J. Dommel (64. S. Borrs), M. Sheik Dawood

Schiedsrichter: Daniel Martjuschew (Gotha)

 

Stimmen zum Spiel

Alexander Völker, Spieler SV Wacker Bad Salzungen: Keine Frage, ich bin mehr als zufrieden. Das Spiel lief genau so, wie ich mir das vorgestellt habe. Unser Sieg ist verdient. Es war heute eine geschlossene Mannschaftsleistung mit viel Leidenschaft und Engagement auf unserer Seite. Ein Sieg im Derby schmeckt natürlich am ersten Spieltag besonders gut.

Alexander Pohl: Spieler SG Glücksbrunn Schweina: Wir haben uns heute selbst ein Bein gestellt. Uns fehlte die Ruhe, Souveränität und Abgeklärtheit. Wer weiß, wie die Partie verlaufen wäre, wenn Schelle das Ding kurz nach dem Anpfiff macht. Danach sammeln die Bad Salzunger Selbstvertrauen. Wir sind eben keine Profis und es ist das passiert, was nicht sein sollte: Der klare 7:1-Sieg in Gumpelstadt gegen die Bad Salzunger steckte doch noch in unseren Köpfen. Heute geht die Niederlage klar auf die Leistung der gesamten Mannschaft und jedes Einzelnen zurück. Leider verpassen wir einen erfolgreichen Start, den sich besonders unsere rührigen Anhänger verdient hätten. Für das Pokalspiel in der nächsten Woche hätte ein Sieg im Derby noch einen besonderen Schub gegeben.

Daniel Hlawatschek, Trainer SV Wacker Bad Salzungen: Das war eine Auftakt nach Maß. Bis auf die Startphase waren wir die bessere Mannschaft und der Sieg geht absolut in Ordnung. Meine Mannschaft spielte mit viel taktischer Disziplin. Vorbereitung und Punktspiele sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Der erste Spieltag zählt. Der Holger (Johne, d. R.) trainiert regelmäßig, braucht keine Schmerzmittel und ist fit. Da war es keine Frage, ob er nach dem Ausfall von Phil (Pulkus) und Adrian (Hlawatschek) die Position im Mittelfeld einnimmt.

Olaf Gabriel, Trainer SV Glücksbrunn Schweina: Der Sieg der Bad Salzunger steht außer Frage. Was vor zwei Wochen im Test gegen die Wackeraner gut klappte, haben wir heute vermissen lassen. Taktisch agierte Wacker dagegen besser als in Gumpelstadt. Bei uns gab es zu viele Ausfälle. Schade, dass wir die große Chance zur Führung nicht nutzen. Danach agierten die Gastgeber selbstbewusster und investierten mehr in das Spiel als meine Mannschaft.


Quelle: insuedthueringen.de