SV Wacker 04 Bad Salzungen e.V.

Peter Knopf steht vor dem Rückrundenstart Rede und Antwort

Leonard Schmidt, 04.03.2020

Peter Knopf steht vor dem Rückrundenstart Rede und Antwort

+SVW04+:
Hallo Peter. Zunächst noch einmal herzlich Willkommen als Trainer der 1. Männermannschaft. Im Verein bist du ja bereits ein bekanntes Gesicht, schließlich hast du jahrelang verschiedene Altersstufen im Nachwuchs trainiert. Seit 7. Januar befindet sich die Mannschaft in der Vorbereitung auf die anstehende Rückrunde. Nach einigen Spinning und Athletikeinheiten, standen im Februar vor allem fußballspezifische und taktische Trainingseinheiten an.
 
Peter K.:
Als erstes möchte ich sagen, dass ich mich auf die neuen Aufgaben mit der Mannschaft freue. Es ist in meinen Augen nicht nur eine neue Herausforderung sondern auch ein Privileg die 1. Mannschaft des SV Wacker 04 zu trainieren.
 
+SVW04+:
Es war deine erste Vorbereitung mit dem Team. Wie würdest du die ersten Wochen beschreiben?
 
Peter K.:
Mit der Vorbereitung bin ich ganz zufrieden. Wir hatten eine gute Trainingsbeteiligung und viele intensive Einheiten, in denen wir auch ein paar neue interessante Dinge ausprobiert haben. Ich denke wir konnten so einen guten Grundstein in Sachen Fitness legen. Jetzt heißt es weiter am Ball bleiben und Beteiligung und Intensität hoch halten.
 
+SVW04+:
Was erwartest du von dem Team während der Rückrunde? Gibt es eine bestimmte Zielsetzung?
 
Peter K.:
Ich erwarte grundsätzlich von jedem im Team, dass er mit der richtigen Einstellung und dem dazugehörigen Engagement zu jeder Trainingseinheit und zu jedem Spiel kommt. Der Leistungsgedanke sollte bei jeden Spieler  Grundlage seines Handelns sein. Wenn wir es dann noch schaffen einer gemeinsamen Spielidee zu folgen, schaue ich sehr optimistisch in die Rückrunde. Sicherlich wird nicht gleich alles klappen und nicht alle Vorgaben umsetzbar sein. Wir brauchen hier auch die nötige Geduld. Aber wenn wir gierig sind uns weiter zu entwickeln werden wir mit den hinteren Tabellenplätzen nichts zu tun haben. Das soll auch unserer momentane Zielsetzung sein.
 
+SVW04+:
Wie würdest du dich als Trainer beschreiben? Was kann die Mannschaft und der Verein von dir erwarten?
 
Peter K.:
Ich würde mich als akribisch, strukturiert und hoch motiviert beschreiben. Meine Art zu trainieren und meine Trainingsgestaltung habt ihr ja bereits kennengelernt. 😉
Ich möchte dabei aber keinesfalls als "Oberlehrer der die Fußballweisheit mit dem Löffel gefressen hat", wie man so schön sagt, wahrgenommen werden. Ich habe eine klare Vorstellung davon, wie wir Fußball spielen können. Das möchte ich der Mannschaft vermitteln. Die Mannschaft und der Verein können erwarten das ich mich zu 100% rein knien werde. Das erwarte ich auch von jedem meiner Spieler.
 
+SVW04+:
Worin siehst du das Potential der Mannschaft und an welchen Stellschrauben muss noch gedreht werden?
 
Peter K.:
Die Mannschaft hat ein hohes spielerisches Potential. Sie haben ja auch alle die gute Nachwuchsarbeit unseres Vereins genossen. 🙂
Die Jungs die dann in der 1. Mannschaft spielen sind Vorbilder für unsere gesamten Nachwuchsspieler. Dessen sollten sie sich immer bewusst sein wenn sie den Platz betreten. ☝🏼 Ich weiß wovon ich spreche. Ich habe schließlich Jahre lang unsere Nachwuchsmannschaften betreut.
Zu den Stellschrauben:
Im Fitnessbereich haben wir schon gut gearbeitet, hier heißt es die Intensität weiter hoch zu halten.
Jetzt müssen wir gemeinsam einer Spielidee folgen. Wie arbeiten wir gegen den Ball, wie verhalten wir uns im Ballbesitz usw. Dazu sind viele Trainingseinheiten nötig. Daher ist eine hohe Trainingsbeteiligung extrem wichtig.
Wir müssen uns das gemeinsam erarbeiten und ein Sprache sprechen. Das wird eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen. Hier dürfen wir nicht die Geduld verlieren. Die letzten Einheiten haben aber gezeigt das wir bereits kleine Fortschritte gemacht haben. Das zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Zum Schluss zeichnet sich die Mannschaft durch einen guten Teamgeist aus. Ein gutes Mannschaftsklima ist mir extrem wichtig. Wir müssen auf und neben dem Platz ein Kollektiv sein.
 
#wackeralé 💪🏼💙💪🏼